Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Themen  /  Autonomie der Selbsthilfe  /  Leitlinien

Leitlinien

Als Folge der öffentlichen Diskussion über Zahlungen von Pharmaunternehmen an die Selbsthilfe haben sich eine Reihe von Arzneimittelherstellern in verschiedenen Vereinigungen auf verbindliche Regeln für die Zusammenarbeit mit Selbsthilfevereinigungen und Selbsthilfegruppen verpflichtet. Bereits in den 2000er Jahren verabschiedeten die ersten Selbsthilfevereinigungen Leitlinien zur Zusammenarbeit insbesondere mit pharmazeutischen Unternehmen, um ihre Unabhängigkeit in einem Kooperationsprozess mit den Unternehmen zu bewahren.

Leitlinien der Pharmaindustrie

European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) | Stand: 2008

Überarbeiteter Kodex.

Die EFPIA ist eine Vereinigung von vierzig führenden pharmazeutischen Unternehmen und stellt den größten Branchenzusammenschluss auf europäischer Ebene dar. Die Mitglieder der EFPIA agieren in 30 europäischen Staaten.

Link: www.fsa-pharma.de

Verein „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e. V.“ (FSA) | Stand: 2012

Mitgliedsfirmen des Verbandes der forschenden Arzneimittelhersteller (VFA) haben sich zu dem Verein „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustire e.V.“ (FSA)  zusammengeschlossen. In einem Kodex haben sie sich auf verbindliche Regeln für die Zusammenarbeit mit Selbsthilfevereinigungen (dort: Patientenorganisationen) verpflichtet, um diese auf "eine transparente und ethisch einwandfreie Basis zu stellen“. Eine Schiedsstelle beim FSA befasst sich mit Verstößen gegen die Kodizes.

Link: www.fsa-pharma.de

Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen e.V. (akg) |Stand: 2015

Mitglieder des Vereins sind zehn pharmazeutische Unternehmen mit Sitz in Deutschland.

Link: www.ak-gesundheitswesen.de/patientenkodex/

Leitlinien der Selbsthilfe

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) | Stand: Juni 2004

Eine partnerschaftliche Kooperation zwischen der DAG SHG und Wirtschaftsunternehmen muss mit den satzungsgemäßen Zielen und Aufgaben der DAG SHG in Einklang stehen und diesen dienen. Die DAG SHG wird keine Zusammenarbeit akzeptieren, die die Gemeinnützigkeit des Vereins gefährdet oder gar ausschließt.

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SGH) | 2008

Erläuterungen zu den Leitlinien zur Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen.

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

BAG Selbsthilfe und FORUM im Paritätischen | Stand: April 2012

Um ihren Auftrag als maßgebliche Spitzenorganisationen der Selbsthilfe behinderter und chronisch kranker Menschen sachgerecht wahrnehmen zu können, ist es für die Selbsthilfe chronisch kranker und behinderter Menschen unabdingbar, ihre Neutralität und Unabhängigkeit strikt zu wahren. Auf der Basis ihrer Neutralität und Unabhängigkeit legen die Selbsthilfeorganisationen, die der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG Selbsthilfe) und dem Paritätische Wohlfahrtsverband mit seinem FORUM chronisch kranker und behinderter Menschen (FORUM) angeschlossenen sind, Wert auf eine faire und transparente Zusammenarbeit mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen. Sie begrüßen das Interesse von Wirtschaftsunternehmen an einer solchen Zusammenarbeit und sehen hier die Chance zu einem gleichberechtigten Dialog.

Download: www.bag-selbsthilfe.de

BAG Selbsthilfe und FORUM im Paritätischen | Stand: 2016

Die BAG Selbsthilfe und das FORUM im Paritätischen haben zur Absicherung ihrer gemeinsamen Leitsätze ein Monitoring-Verfahren entwickelt. Monitoring-Ausschüsse beraten Selbsthilfevereinigungen und sanktioeren bei Verstößen. In jährlichem Berichten wird in anonymisierter Form über die Aktivitäten der Monitoring-Ausschüsse berichtet.

Links:

Muster für die Selbstauskunft von Selbsthilfeorganisationen
BAG Selbsthilfe Jahresberichte

Carl Cattelaens | 2015

In: Danner, Martin / Meierjürgen, Rüdiger (Hrsg.): Gesundheitsselbsthilfe im Wandel. Themen und Kontroversen. Nomos Verlag. Baden-Baden 2015. S. 179-187

Download (mit freundlicher Genehmigung des Nomos-Verlags)

Weitere Informationen