Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
26.09.2019

„Selbsthilfe“ und „Selbstorganisation“ – ein Debattenbeitrag

Selbsthilfezentrum München setzt sich kritisch mit den Begriffen auseinander

Mit den Begriffen „Selbsthilfe“ und „Selbstorganisation“ befasst sich das Selbsthilfezentrum München in der aktuellen Ausgabe seines Selbsthilfejournals „einblick“. Von der Grundidee beruhe Selbsthilfe auf dem Prinzip der Selbstorganisation, schreibt Autor Erich Eisenstecken, stellvertretender Geschäftsführer des Selbsthilfezentrums. „In der Selbstdarstellung und Außenwahrnehmung macht es jedoch einen großen Unterschied, ob von Selbsthilfe oder Selbstorganisation gesprochen wird.“

Viele Selbsthilfeprotagonist*innen und Selbsthilfeunterstützer*innen sprächen sich gegen eine Erweiterung des Selbsthilfekonzeptes um Begrifflichkeiten wie Selbstorganisation aus, da diese „ein deutlich größeres Feld sozialer Zusammenschlüsse“ umschreibe und „unterschiedlichste Formen des Bürgerschaftlichen Engagements“ inkludiere. Der Selbsthilfebegriff drohe zu verwässern, gibt Eisenstecken manche Befürchtungen wieder.

Viele soziale Initiativen hingegen täten sich schwer, sich der Selbsthilfe zuzuordnen: „Der Begriff Selbsthilfe hat trotz der mittlerweile breiten Akzeptanz in der Gesellschaft und im professionellen Gesundheits- und Sozialsystem nach wie vor eine zumindest teilweise defizitäre Konnotation. Er suggeriert Hilfebedürftigkeit, was von vielen in selbstorganisierten Inititiativen Engagierten nach wie vor als problematisch oder gar als stigmatisierend empfunden wird“, so Eisenstecken.

Der Autor reflektiert auch die Wechselwirkungen zwischen Förderkriterien und der Entwicklung der Selbsthilfelandschaft. In diesem Zusammenhang wird auch die ungewöhnliche Förderung von Selbsthilfeinitiativen mit sozialen Themen durch die Landeshauptstadt München erwähnt. Eisenstecken will seinen Beitrag verstanden sehen als „ein Plädoyer für eine eher pragmatische Definition des bunten Feldes der Selbsthilfe, die sich weniger an historischen Begriffen festhält, als vielmehr an nachvollziehbaren, inhaltichen Kriterien, aus denen sich für die Engagierten neue Unterstützungs- und Vernetzungsmöglichkeiten ergeben können“.
 
Die Ausgabe 3/2019 des Münchner Selbsthilfejournals „einblick“: www.shz-muenchen.de