Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
15.09.2022

Austausch über traumatisierende Erlebnisse, Alltägliches und rechtliche Fragen

Symbolbild: Illustrierte Menschen vor ukrainischer Flagge
Bei 21 Prozent der Befragten gingen Anfragen rund um den Ukraine-Konflikt ein. - Grafik: NAKOS

Folgen des Ukraine-Krieges für Selbsthilfekontaktstellen

Welche Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine auf das Berufsfeld der Selbsthilfeunterstützung in Deutschland? Und zu welchen Themen suchen die Menschen nach Unterstützung? Bei der diesjährigen NAKOS-Befragung „Selbsthilfe im Blick 2022“ wurden Mitarbeitende in Selbsthilfekontaktstellen nach der aktuellen Situation der Selbsthilfe in Deutschland gefragt. Einige der Fragen betrafen auch die Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine.

Als Ergebnis gaben 21 Prozent der Befragten an, Anfragen im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt erhalten zu haben. Dabei suchten unter anderem Menschen nach Austausch, die Traumatisierungen erlebt haben. Auch Unterstützung bei der Wohnungssuche, sozialrechtlichen Fragen und Übersetzungen wurde bei den Anfragen thematisiert. Alle Ergebnisse der NAKOS-Befragung finden Sie in dem folgenden Dokument.

NAKOS THEMA 1|2022 | Folgen des Ukraine-Krieges für Selbsthilfekontaktstellen
Ergebnisse der NAKOS-Befragung „Selbsthilfe im Blick 2022“
Katarzyna Thabaut und Peggy Heinz (NAKOS) | 2022

Text: Friederike Opitz