Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Informationen  /  Fachwissen  /  Selbsthilfe in Deutschland

Entwicklung der Selbsthilfe

Die Wurzeln des Selbsthilfegedankens in Deutschland lassen sich weit bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Die ersten Selbsthilfezusammenschlüsse entstanden schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, bspw. das Blaue Kreuz in Deutschland e.V. (gegr. 1885) sowie der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. (gegr. 1897).

"Selbsthilfegruppen haben sich im Laufe der Geschichte stets dort gebildet, wo eine Gruppe von Menschen in gemeinsamer Not war und ihre Situation erkannte." Michael Lukas Moeller

Die Wurzeln des Selbsthilfegedankens in Deutschland lassen sich weit bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. So lässt sich die Geschichte der Kranken-, Unfall- und Alterssicherung als eine Geschichte gemeinschaftlicher Selbsthilfe zum Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen einer krankheits-, unfall- oder altersbedingten Arbeitsunfähigkeit interpretieren. Auch die ersten eigentlichen Selbsthilfezusammenschlüsse entstanden schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, bspw. das Blaue Kreuz in Deutschland e.V. (gegr. 1885) sowie der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. (gegr. 1897).

Seit den 1950er Jahren entwickelte sich die gemeinschaftliche Selbsthilfe zu einem festen Bestandteil in der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland. Dies verdankt sich vor allem einer zunehmenden Thematisierung von Leistungsmängeln des Gesundheitsversorgungssystems sowie einer seit Mitte der 1970er Jahre wachsenden Kritik an der Dominanz der Anbieter professioneller gesundheitsbezogener Dienstleistungen. Lag der Schwerpunkt bei der Entwicklung der Selbsthilfe zunächst stark auf den Problemlagen körperlicher und kognitiver bzw. geistiger Behinderung sowie Alkoholsucht, sind ab den 1970er Jahren psychologisch-therapeutische und psychosoziale Problemlagen hinzugetreten.

Seit den 1970er und besonders in den 1980er Jahren erfuhr die gemeinschaftliche Selbsthilfe einen enormen Aufschwung. Etwa ein Viertel der im Jahr 2008 bestehenden Bundesvereinigungen der Selbsthilfe wurden in den 1980er Jahren gegründet und fast 40 Prozent in den 1990er. In den 1990er Jahren trat verstärkt die Gründung von Betroffenenorganisationen, insbesondere bei seltenen Erkrankungen, ein, die heute unter dem Dach des Kindernetzwerk e.V. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen (gegr. 1992) sowie der Allianz chronischer seltener Erkrankungen (ACHSE) (gegr. 2005) organisiert sind.

Bei immer wieder neuen Handlungsanlässen und -bedarfen sind die Herausbildung von Selbsthilfegruppen im unmittelbaren Lebensumfeld wie auch überregionale Organisierungen bis heute ungebrochen.

Stand: Juli 2016

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

Entwicklung der Selbsthilfe
Auszug aus der Broschüre "Selbsthilfegruppen – anders als erwartet"
NAKOS | 2015

Zur historischen Entwicklung von Gruppenselbsthilfe und Selbsthilfekontaktstellen in Deutschland und die NAKOS-Datenbanken GRÜNE und ROTE ADRESSEN
Wolfgang Thiel
NAKOS Studien | Selbsthilfe im Überblick 2 | Zahlen und Fakten 2008 | Themen 4.2 | 2008

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

Strukturen der Selbsthilfe in Deutschland
Selbsthilfelandschaft in Deutschland
NAKOS Studien | Selbsthilfe im Überblick 7 | Zahlen und Fakten 2017 | Übersicht 4.3 | 2017

Strukturierte Patientenbeteiligung gemäß § 140f SGB V
NAKOS Studien | Selbsthilfe im Überblick 7 | Zahlen und Fakten 2017 | Übersicht 4.4 | 2017

Selbsthilfe in Deutschland
Jutta Hundertmark-Mayser, Wolfgang Thiel
In: Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung. Hrsg. Robert Koch Institut, Berlin 2015

Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland – Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven (SHILD)
Ergebnisse: Publikationen und Präsentationen, Hamburg 2016