Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Themen  /  Seelische Gesundheit  /  Selbsthilfe wirkt  /  Depressionen

Selbsthilfe bei Depressionen

Welchen Beitrag Selbsthilfegruppen bei der Überwindung von Depressionen leisten können - aus Sicht der Deutschen DepressionsLiga e.V.

Depressionen führen zu sozialer Isolation und Einsamkeit, oft bricht das soziale Netz für Betroffene vollständig zusammen. Dabei wäre es gerade in der Depression besonders wichtig, ein soziales Netz zu haben. Doch zwei sich gegenseitig verstärkende Faktoren schaffen soziale Isolation:

  • Zum einen lässt die Beziehungsfähigkeit des Erkrankten nach oder liegt gar vollkommen brach. Eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit und „Gefühlsverzerrungen“ (wie zum Beispiel Schuldgefühle gegenüber Freunden und Familie) belasten zunehmend das menschliche Miteinander.
  • Zum anderen werden die Auswirkungen der Erkrankung leicht vom sozialen Umfeld fehlinterpretiert. Die Mitmenschen erfahren durch die Verhaltensänderungen des Erkrankten Ablehnung, Desinteresse und Rückzug und meinen häufig, dies läge an ihnen. Das Benehmen des Erkrankten erscheint oft rätselhaft und nicht nachvollziehbar. Es entsteht eine tiefe Verunsicherung im Beziehungsgeflecht, die vor keiner sozialen Ebene, privat wie beruflich, Halt macht.

So ist die Depression eine sich selbst verschlimmernde Erkrankung, denn sie schafft immer wieder neue Gründe dafür, dass der Erkrankte sich haltlos, isoliert und hoffnungslos fühlt. Selbsthilfegruppen sind oft die einzige Möglichkeit für depressiv Erkrankte, soziale Kontakte in einer für sie halbwegs zufriedenstellenden Weise zu haben. Dort wird nicht von ihnen erwartet, dass sie geistreich und unterhaltsam sind, sondern sie dürfen sich mit ihrem ganzen Elend und ihrer krankheitsbedingten Unzulänglichkeit zumuten. Denn jeder Betroffene weiß, wie es ist, Depressionen zu haben.

So leisten Selbsthilfegruppen einen sehr wichtigen Beitrag bei der Überwindung der Erkrankung. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass die Hoffnungslosigkeit nicht komplett das Ruder übernimmt.

Quelle: Deutsche DepressionsLiga e.V. (DDL)

Die Deutsche DepressionsLiga e.V. ist eine bundesweit aktive Patientenvertretung für an Depressionen erkrankte Menschen. Sie ist eine reine Betroffenenorganisation, deren Mitglieder entweder selbst oder deren Angehörige von der Krankheit Depression betroffen sind. Wer nicht zu diesem Personenkreis gehört, hat die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft.

Der Vorstand und die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich an ihren Zielen Aufklärung und Entstigmatisierung, an Angeboten der Hilfe und Selbsthilfe für Betroffene und an der Vertretung der Interessen Depressiver gegenüber Politik, Gesundheitswesen und Öffentlichkeit. Dabei wird stets auf Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie oder sonstigen Interessengruppen geachtet, dies ist auch in der Satzung festgeschrieben. Wichtiger Teil der Anti-Stigma-Arbeit der DDL sind ihre Projekte, hier beispielhaft genannt die „MUT-Tour – Radeln gegen Depression“, das Kinderbuch „Papas Seele hat Schnupfen“, Arbeitgeberseminare sowie der alle zwei Jahre stattfindende Patientenkongress Depression in Leipzig.

Kontakt:
Deutsche DepressionsLiga e.V. (DDL)
Postfach 1151
71405 Schwaikheim
071 44 / 704 89 50
E-Mail: kontakt@depressionsliga.de
Internet: www.depressionsliga.de

Faltblatt der NAKOS

data/Bilder/Materialien/NAKOS-Faltblatt-Seelische-Gesundheit.jpg

Aus dem Gleichgewicht?
Selbsthilfegruppen helfen bei seelischen Problemen und Erkrankungen

NAKOS INFO

data/Bilder/Fachpublikationen/NAKOS-INFO-116.gif

Die Fachzeitschrift zum Schwerpunktthema Seelische Gesundheit