Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Themen  /  Selbsthilfe im Internet  /  Zum Weiterlesen

Zum Weiterlesen: Selbsthilfe im Internet

Ein Debattenbeitrag von Miriam Walther (NAKOS 2016)

Angaben über die Gesundheit einer Person gelten als besonders sensible und schützenswerte Daten. Dahinter steht die Einsicht, dass es ausgehend von solchen Informationen zu einer Diskriminierung kommen kann. Für die bisherige, „analoge“ Welt war der Schutz dieser Daten auch im Wesentlichen gewährleistet. Für unsere gesundheitsbezogenen Aktivitäten im Internet wie zum Beispiel die Suche nach Gesundheitsinformationen trifft das jedoch nicht zu.

Timothy Libert von der University of Pennsylvania in den USA untersuchte 2015 mehr als 80.000 prominente Internetseiten zu Gesundheitsthemen. Erschreckendes Ergebnis: Auf mehr als 90 Prozent dieser Seiten fand er Trackingmechanismen von Dritten.

Fachbeitrag von Jutta Hundertmark-Mayser und Miriam Walther (NAKOS) im selbsthilfegruppenjahrbuch 2015

Durch das Internet haben mehr Menschen als zuvor die Chance, gemeinschaftliche Selbsthilfe zu (er)leben. Selbsthilfe findet hier im virtuellen Raum statt. Die Selbsthilfeprozesse, die dabei entstehen, sind aber echt und real. Sie sind keine Konkurrenz für die etablierte Selbsthilfe, sondern eine zeitgemäße Ergänzung der bisherigen Möglichkeiten.Selbsthilfebezogene Aktivitäten im Internet bedeuten jedoch gleichzeitig, dass vertrauliche und hochsensible Angelegenheiten in einem letztlich öffentlichen Raum verhandelt werden. Der Artikel nimmt wichtige Fragen des Schutzes der Privatsphäre und der Autonomie für internetbasierte Formen der Selbsthilfe in den Blick.

Ein Debattenbeitrag von Miriam Walther (NAKOS 2013).

Von den in den NAKOS-Datenbanken verzeichneten bundesweiten Selbsthilfevereinigungen hatten Anfang 2013 bereits rund ein Viertel ein Facebook- und/oder ein Twitterprofil. Aber: Ist das überhaupt sinnvoll?

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

Braucht die Selbsthilfe Facebook?
Zeit für ein aktualisiertes Resümee
Miriam Walther (NAKOS)
NAKOS INFO 109 | 2013

Fachbeitrag von Jutta Hundertmark-Mayser und Miriam Walther (NAKOS) im selbsthilfegruppenjahrbuch 2012

Der Beitrag beschreibt die Nutzung Neuer Medien in der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Im Fokus stehen internetbasierte Austauschangebote: Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede zur Selbsthilfe vor Ort gibt es, welche Chancen und Risiken gehen damit einher? Der Beitrag fasst die Ergebnisse des NAKOS-Projekts „Selbsthilfe und Neue Medien“ von 2009/2010 zusammen: Internetbasierte Selbsthilfeangebote sind keine Konkurrenz zur Selbsthilfe vor Ort, sondern sinnvolle Ergänzungen. Sie können Lücken in der Selbsthilfeinfrastruktur schließen und als „Türöffner“ für die herkömmliche Selbsthilfe dienen. Zudem stellen internetbasierte Selbsthilfeangebote ein wichtiges, nicht-kommerzielles Gegengewicht zu den unzähligen profiorientierten gesundheitsbezogenen Informationsangeboten im Internet dar.

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

Selbsthilfe im Web 2.0: Zwischenbilanz und Perspektiven
Jutta Hundertmark-Mayser und Miriam Walther (NAKOS) | 2012

Hilfreiche Tipps für Nutzer und Anbieter von Internetseiten.

Stand der Links: Januar 2017

Bundesverbraucherschutzministerium: Internet und Datensicherheit
www.bmjv.de
Auf der Webseite des Bundesministeriums für Justiz und für Verbraucherschutz finden Sie zahlreiche
Informationen zu Datenschutz, Datensicherheit und Urheberrechten im Internet.

BSI für Bürger
www.bsi-fuer-buerger.de
Das Sicherheitsportal des Bundesamts für Informationssicherheit (BSI) gibt Tipps zum Schutz des Computers und informiert über Browser, Spyware und Online-Banking. Aktuelle Warnmeldungen vor Viren, Würmern und Sicherheitslücken in Computeranwendungen ergänzen das Angebot.

Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
www.bfdi.bund.de
Der Internetauftritt der Bundesbeauftragten beschäftigt sich umfassend mit Aspekten des Datenschutzes. Eine spezielle Rubrik widmet sich den Themen Telefon und Internet. Auf der Internetseite finden sich außerdem einschlägige Gesetzestexte und Musterschreiben.

Datenschutzbeauftragte der Länder
Auf den Internetauftritten der Datenschutzbeauftragten der Länder gibt es zum Teil ausführliche Informationen zu Fragen des Datenschutzes, zum Beispiel zur datenschutzgerechten Gestaltung eines Internetangebotes und zum Selbstdatenschutz; siehe unter anderem:
Datenschutz Berlin
www.datenschutz-hamburg.de (Hamburg)
www.datenschutz.rlp.de (Rheinland-Pfalz)
www.datenschutzzentrum.de (Schleswig-Holstein)

Das Virtuelle Datenschutzbüro
www.datenschutz.de
„Das Virtuelle Datenschutzbüro“ ist eine im Internet betriebene zentrale Informations- und Anlaufstelle für Datenschutzfragen, an der eine Reihe offizieller Datenschutzinstitutionen beteiligt sind.

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) e.V.
www.bitkom-datenschutz.de
Auf der Seite des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien gibt es ein E-Learning-Tool („Datenschutz für alle!“), das Videos, Spiele und ein Quiz enthält. Damit sollen spielerisch und praxisorientiert Datenschutzgrundkenntnisse vermittelt werden. Das kostenfreie Tool kann ohne Registrierung genutzt werden und wendet sich an Nutzer/innen aller Altersstufen.

Surfer haben Rechte
www.surfer-haben-rechte.de
Schwerpunkt der Kampagnenseite der Verbraucherzentrale Bundesverband sind Informationen zu Sozialen Netzwerken, Smartphones oder Online-Shops sowie Themenfelder wie Urheberrecht und Datenschutz. Ziel der Kampagne ist, Verbraucher zu befähigen, sich sicher im Internet zu bewegen und aktiv zu partizipieren.

Verbraucher sicher online
www.verbraucher-sicher-online.de
„Verbraucher sicher online“ ist ein Projekt der Technischen Universität Berlin. Ziel des Projekts ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher über die sichere Internetnutzung, den sicheren Umgang mit Computern, Barrierefreiheit sowie den Zugang zu digitalen Inhalten und Informationen umfassend und verständlich zu informieren. Die Seite wird seit Ende 2015 nicht mehr aktualisiert.

iRights – Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt
www.iRights.info
Informationsplattform und Online-Magazin zu Fragen des Urheberrechts und weitergehender Aspekte des kreativen Schaffens in der digitalen Welt. Enthält außerdem Informationen zu Datenschutzfragen.

Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik
www.wob11.de/loesungen.html
Das Informationsportal des Projektes „Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik“ (AbI) ist ein vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördertes Projekt. Das Portal informiert über barrierefreie Informationstechnik mit dem Schwerpunkt barrierefreies Internet. Es werden erste Hilfestellungen angeboten und Informationen zu den Arbeitsergebnissen des AbI-Projektes veröffentlicht.

Einfach für Alle – Initiative der Aktion Mensch für ein barrierefreies Internet
www.einfach-fuer-alle.de
Auf dieser Internetseite von Aktion Mensch gibt es zahlreiche Informationen und Hinweise zur Konzeption, Gestaltung und Technik barrierefreier Web-Angebote.

Europe versus Facebook
www.europe-v-facebook.org/DE/de.html
Informationsseite der gleichnamigen Initiative einer Gruppe von Facebook-Nutzer/innen, die Facebook wegen Verstößen gegen das europäische Datenschutzrecht verklagen.

Bundeszentrale für politische Bildung
www.bpb.de/gesellschaft/medien
Auf dem Internetportal der Bundeszentrale für politische Bildung werden auch medienpolitische Fragen ausführlich behandelt wie „Open Data“,„Big Data“, Computerspiele, Datenschutz und Urheberrechte.

Auf den folgenden Portalen geht es ebenfalls um gesellschaftspolitische Auswirkungen der Neuen Medien wie „Digitalkultur“, digitale Bürgerrechte, Überwachung, Netzneutralität, Datenschutz- und Urheberrechte:
www.netzpolitik.org
www.digitalegesellschaft.de
www.digitalcourage.de
www.ccc.de (Seite vom Chaos Computer Club)
www.netzpiloten.de
www.re-publica.de (Seite zur jährlich stattfindenden gleichnamigen Konferenz)

klicksafe.de – EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz
www.klicksafe.de
Portal in Verantwortung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz mit Informationen rund um die Nutzung Neuer Medien für Kinder, Jugendliche, Eltern und Pädagogen; Broschüren zum Download.

Young Data
www.youngdata.de
Anschaulich aufbereitete, umfängliche Informationen zum Datenschutz für junge Menschen des Datenschutzbeauftragten von Rheinland-Pfalz – auch für Erwachsene informativ.

Watch your Web
www.watchyourweb.de
Die Plattform der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (IJAB) gibt jungen Internetnutzer/innen Tipps für den Medienalltag und erläutert, wie die eigene Datensicherheit selbst aktiv erhöht werden kann. Dabei soll der kreative und kritische Umgang mit Internet und mobilen Medien gefördert werden. Die Seite wird seit 17.12.2015 nicht mehr aktualisiert.

INFORMIEREN

Materialserie „Selbsthilfe im Internet”

Faltblätter und Fachpublikationen auf einen Blick