Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Themen  /  Selbsthilfe und Pflege  /  Betroffene

Informationen für Betroffene und pflegende Angehörige

Diese Seite enthält Hinweise rund um das Thema Pflege für Betroffene, pflegende Angehörige, Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeunterstützerinnen und Selbsthilfeunterstützer.

Viele Fragen können nur bei den zuständigen Stellen wie Pflegeberatung oder Pflegestützpunkte beantwortet werden.

Dazu finden Sie Informationen in der Rubrik ‚Pflegestützpunkte und Pflegeberatung’

Neu aufgelegte Broschüre vom Bundesministerium für Gesundheit (2016)

Der Ratgeber bietet einen Überblick über die Leistungen der Pflegeversicherung und erläutert weitere gesetzliche Regelungen für die Betreuung zu Hause, die Auswahl einer geeigneten Pflegeeinrichtung sowie die entsprechenden Beratungsmöglichkeiten.

Neu aufgelegte Broschüre vom Bundesministerium für Gesundheit.

Umfang: 146 Seiten
Stand: 2016

Bestellung unter:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/

Angehörige finden hier persönliche Unterstützung und Begleitung bei seelischer Belastung durch den Pflegealltag

pflegen-und-leben.de ist ein Internetportal für pflegende Angehörige, aber auch für Freunde, Bekannte und Nachbarn, die ältere Menschen pflegen.

Die psychologische Online-Beratung für pflegende Angehörige finden Sie unter:
www.pflegen-und-leben.de

AWO Bundesverband e.V. bietet eine Beratungsplattform für Pflegebedürftige, pflegende Angehörige, Senioren und weitere Interessierte – unabhängig, kostenlos und anonym

Die Online-Pflegeberatung im Internet unter
www.awo-pflegeberatung.de

Pflegeratgeber (Broschüren)

Die Finanzverwaltung hat Verwaltungsvorschriften herausgegeben, die bestehende Steuervorteile für pflegebedürftige Menschen und ihre Famililen einfacher und unbürokratischer gestalten.

Konkret geht es dabei um den Steuerabzug für "haushaltsnahe Dienstleistungen" wie beispielsweise Reinigungsarbeiten, aber auch Pflege- und Betreuungsleistungen. Der Steuervorteil gilt für Gesamtkosten bis zu einer Höhe von 20.000 Euro, so dass maximal 4.000 Euro abgezogen werden können.

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

Steuervorteil für Pflegehaushalte
Pressemitteilung
Bundesgesundheitsministerium | 2010

Steuerentlastung "Pflege"
Bundesministerium der Finanzen, Anwendungsschreiben zu § 35a EStG, 10. Januar 2014

Gemeinsam für bessere Lebensqualität von Pflegebedürftigen, Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf und pflegenden Angehörigen

Gemeinsam für bessere Lebensqualität von Pflegebedürftigen, Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf und pflegenden Angehörigen

Der Bereich Pflege ist gesellschaftlich und politisch in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt und gehört zu den besonderen Herausforderungen der nahen Zukunft. Der Gesetzgeber, die Landesregierung Berlin und die Pflegekassen haben deswegen eine Vielzahl von Angeboten zur Unterstützung für Pflegebedürftige und deren Angehörige eingeführt.

(Quelle: SEKIS Berlin, im Internet unter www.sekis-berlin.de)

Berliner Projekte "Engagement und Selbsthilfe rund um die Pflege"
Bereits seit 2003 gibt es in Berlin niedrigschwellige Betreuungsangebote. Die Akteure im Bereich der Pflegeunterstützung haben sich in Berlin in der letzten Zeit weiter ausdifferenziert. Zu den neu entstandenen Projekten gehören die Kontaktstellen PflegeEngagement, die das ehrenamtliche Engagement im Bereich der häuslichen Pflege und die Selbsthilfe in den Bezirken fördern sollen sowie das Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung.

1. Niedrigschwellige Betreuungsangebote
Niedrigschwellige Betreuungsangebote richten sich speziell an Menschen mit demenzieller oder psychischer Erkrankung oder geistiger Behinderung. Hier übernehmen vorrangig ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unter pflegefachlicher Anleitung die Betreuung und Beaufsichtigung der Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz in Gruppen oder im häuslichen Bereich. Bis März 2011 wurden in Berlin über 160 niedrigschwellige Betreuungsangebote nach Landesrecht anerkannt.

SEKIS Berlin bietet eine Liste der der niedrigschwelligen Betreuungsangebote nach § 45c SGB XI in Berlin im Internet unter www.pflegeunterstuetzung-berlin.de/unterstuetzung/uebersicht-aller-angebote


2. Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung
Unterstützung der Ansätze von niedrigschwelliger Betreuung und Pflegeengagement

Die Zusammenarbeit und das Miteinander der verschiedenen Projekte leben von der Kenntnis dessen, was Andere und Partner tun. Durch das Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung soll die Zusammenarbeit innerhalb der Engagementstrukturen in diesem Bereich organisiert und begleitet werden, indem die Projekte und Träger im Bereich Betreuung, Pflegeunterstützung und Engagement in der Pflege vernetzt werden. Über die Vernetzung hinaus werden die Projekte und Träger bei der Qualitätssicherung und der Herstellung von Transparenz unterstützt.

Adresse: Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung, Bismarckstraße 101, 10625 Berlin
Projektkoordination: Silke Migala, Telefon: 030 / 890 285 36, Fax: 030 / 890 285 40
Internet: www.pflegeunterstuetzung-berlin.de

Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung
Ausführliche Informationen

3. Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin
Die 12 Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin unterstützen seit 2011 Pflegebedürftige und deren Angehörige bei der Alltagsbewältigung und Menschen, die nach selbstbestimmten Hilfeformen rund um die Pflege suchen:
www.sekis-berlin.de/pflege-unterstuetzung/pflegeengagement-in-berlin

Erste bundesweite Interessenvertretung für pflegende Angehörige gegründet (2008).

"Wir pflegen – Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland" fordert mehr Rechte, Mitbestimmung und Anerkennung ihrer erbrachten Leistungen.

"Sieben von zehn Pflegebedürftigen in Deutschland werden von Angehörigen oder Freunden gepflegt. Die Zahl der Pflegebedürftigen wächst dramatisch. Viele der Pflegenden fühlen sich allein gelassen, schlecht informiert über Hilfsmöglichkeiten und mit der Pflegesituation überfordert. (...)

Die Interessenvertretung "Wir pflegen" will bundesweit das Gemeinsame aller pflegenden Angehörigen und Freunde nach außen vertreten und auf Bundesebene, Länderebene und Regionalebene die unterschiedlichen Organisationen und Initiativen zusammenführen. (...) Zu den erklärten Zielen gehört unter anderem, bestehenden Initiativen mehr politisches Gewicht zu verleihen, pflegenden und begleitenden Angehörigen zu mehr Wertschätzung und Mitspracherecht zu verhelfen sowie vorhandene Angebote bekannter zu machen."

Quelle: Pressemitteilung 13.6.2008

Pressemitteilung und weitere Informationen im Internet unter www.wir-pflegen.net

 

DOWNLOADS""

DOWNLOADS

Pflegenoten im Internet
Verbraucherzentrale NRW gibt Hinweise zur Nutzung des neuen Pflege-TÜVs.
NAKOS | 2010

Wegweiser im Gesundheitswesen: WEISSE LISTE
Bundesweite Suche nach Arzt, Krankenhaus oder Pflegeheim

Bundesministerium für Gesundheit: Pflege-Berater
Informationen zum gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung

Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP)
Übersicht von Studienprojekten aus dem Bereich der Pflege alter, hilfebedürftiger und behinderter Menschen

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen

Erarbeitet vom „Runden Tisch Pflege“ (2003 bis 2005)