Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Über NAKOS  /  Projekte

Projekte und Arbeitsschwerpunkte 2017

Die NAKOS leistet bundesweit Aufklärungs- und Netzwerkarbeit im Feld der Selbsthilfe und hält kostenfreie Unterstützungs- und Serviceangebote bereit. Um die tägliche Arbeit der Selbsthilfe in Deutschland noch besser und zielgenauer unterstützen zu können, arbeitet die NAKOS zudem projektorientiert.

Zu den aktuellen Schwerpunkten der NAKOS gehören die Themen "Selbsthilfe und Seelische Gesundheit", "Selbsthilfe junger Menschen" und "Autonomie und Selbstbestimmung in der Selbsthilfe". Neu gestartet wird ein Projekt zum Generationenwechsel in Selbsthilfekontaktstellen.

Unterstützungsbedarfe ermitteln, Kompetenzen fördern, Kooperationen entwickeln

Förderer: Bundesministerium für Gesundheit

Projektlaufzeit: 2016 - 2017

Mitarbeiter/innen von Selbsthilfekontaktstellen erleben einen steten Zulauf von Menschen mit psychischen Problemen oder Erkrankungen, die sich auf deren Gesundheit allgemein und ihre Lebenstüchtigkeit negativ auswirken. In dem Projekt sollen themenspezifische Informationsmaterialen und Arbeits-/Handlungshilfen erarbeitet und veröffentlicht werden, um Menschen mit psychischen Erkrankungen und Problemen über die Möglichkeiten und Chancen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe zu informieren, sie gezielt zu vermitteln und den Gruppenprozess zu begleiten.

Eine im Projektkontext durchgeführte Bestandsaufnahme ergab, dass mehr als die Hälfte der Selbsthilfekontaktstellen Informationsabende, Vorträge und Workshops zum Thema „Seelische Gesundheit“ durchführen. Rund 80 Prozent unterhalten Kooperationen mit Kliniken, psychologischen oder psychiatrischen Diensten oder Therapeuten. Ein Drittel der Kontaktstellen ist Mitglied im Bündnis gegen Depressionen. Fehlende Therapieplätze, insbesondere in ländlichen Gebieten führen zu vermehrten Anfragen vom Menschen, bei denen die „Gruppenfähigkeit“ häufig nicht gegeben ist. Die zeitintensive Beratung von Menschen, die aus ihrem seelischen Gleichgewicht geraten sind und die längere Anfangsbegleitung von Selbsthilfegruppen werden daher als zentrale Herausforderungen für die Selbsthilfeberater/innen genannt.

 

Förderer: BARMER

Projektlaufzeit: 2015 - 2017

Das Projekt zielt auf die Sensibilisierung und Aufklärung der Selbsthilfe über mögliche Gefahren bei Sponsoring und Kooperationsangeboten von Unternehmen. Im Mittelpunkt steht die von der NAKOS entwickelte  Internetseite "Selbsthilfe bestimmt selbst". Im Jahr 2017 soll die Internetseite weiter betrieben, ihre Inhalte aktualisiert und auf die Existenz des Angebotes hingewiesen werden. Die Marke bzw. Produktlinie „selbsthilfe bestimmt selbst“ soll als Gesamtpaket beworben und Anfragen aus der Selbsthilfe zu der Thematik sollen fachlich kompetent von den Projektmitarbeitenden beantwortet werden.

Zur Förderung von Diskussionen und der Entwicklung eigener Haltungen zu der vielschichtigen Thematik sollen zudem ein Fachforum sowie ein bundesweiter Workshop zdurchgeführt werden. Zudem sollen Kooperationen mit Multiplikatoren angestoßen bzw. aufgenommen werden.

Das NAKOS-Projekt „Autonomie und Selbsthilfestimmung in der Selbsthilfe" wird im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20h Sozialgesetzbuch V finanziert durch die BARMER. Gewährleistungs- oder Leistungsansprüche gegenüber der BARMER können daraus nicht erwachsen. Für die Inhalte und Gestaltung ist die NAKOS verantwortlich.

über das Portal www.schon-mal-an-selbsthilfegruppen-gedacht.de

Förderer: Knappschaft

Projektlaufzeit: 2012 - 2017

Das Projekt dient der Weiterentwicklung der speziell für die Ansprache junger Menschen eingerichteten Internetseite. Ziel ist es, junge Menschen über Möglichkeiten und Wirkungen von gemeinschaftlicher Selbsthilfe zu informieren, Vorurteile abzubauen und ihren Weg in die Selbsthilfe zu unterstützen. Im Mittelpunkt steht dabei ein Verzeichnis, in dem bislang rund 750 junge Selbsthilfegruppen gelistet sind. Das Verzeichnis wird fortlaufend erweitert. Begleitend dazu werden verschiedene Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit entwickelt und durchgeführt.

Information, Koordination und Vernetzung

Förderer: AOK-Bundesverband

Gegenstand des Projektes ist die Vernetzung von jungen in der Selbsthilfe aktiven Menschen über Themen und Organisationsgrenzen hinweg. Damit sollen junge Menschen in der Selbsthilfe gestärkt und dazu beigetragen werden, dass sie sich dort gerne, für sich selbst „gewinnbringend“ und damit auch längerfristig engagieren.

Auf Grundlage der systematischen Recherchen nach Aktiven und Ansprechpartner/innen im Projektjahr 2016 soll im Jahr 2017 ein weiteres Bundestreffen Junge Selbsthilfe durchgeführt werden, zu dem wieder Akteure aus Selbsthilfegruppen, der organisierten Selbsthilfe  und von Selbsthilfekontaktstellen zu einer bundesweiten Begegnungsveranstaltung eingeladen werden.

Fachinformationen zum Thema „Junge Selbsthilfe“ weitergeben und Diskurse fördern

Förderer: BKK Dachverband

Projektlaufzeit: 2017

Im Rahmen dieses Projektes sollen Selbsthilfeaktiven und Selbsthilfeunterstützenden umfassende Informationen zum Thema Junge Selbsthilfe zur Verfügung gestellt werden: Welche Formen des Selbsthilfeengagements jüngerer Menschen gibt es und welche Erfahrungen wurden in den unterschiedlichen Bereichen der Selbsthilfe damit gemacht? Welche Projekte wurden bislang umgesetzt, welche Wege werden gegangen, um jüngere Menschen zu einem Engagement in der Selbsthilfe zu motivieren?

Die NAKOS möchte allen an dem Thema Interessierten das nötige Rüstzeug an die Hand geben, um sie zu befähigen, dass wichtige Zukunftsthema „Junge Selbsthilfe“ in ihrer jeweiligen Situation aufzugreifen und erfolgreich voranzutreiben. Ziel ist es, mehr junge Menschen für Selbsthilfe zu interessieren und zugleich junge Menschen, die bereits in der Selbsthilfe aktiv sind, so zu stützen, dass sie ihr Tun dort als sinnvoll erleben und sich somit auch längerfristig dafür entscheiden.

Starterpaket und Qualifizierungsangebote

Förderer: BKK Dachverband

Projektzeitraum: 2017 - 2018

Im Zuge des Generationenwechsels in den Selbsthilfekontaktstellen steigt der Bedarf an „Transferleistungen“. Was aus dem reichen Wissens- und Erfahrungsschatz wird an die nachfolgende Generation weitergegeben, wie wird wertvolles Wissen „transferiert“? Ziel des Projekts ist es, der neuen Generation der Mitarbeitenden der Selbsthilfekontaktstellen verlässliche Informationen zu den Grundlagen der Selbsthilfe und der Selbsthilfeunterstützung, zu den gewachsenen Selbsthilfestrukturen in Deutschland sowie zur Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe an die Hand zu geben. Dazu soll eine Arbeitsmappe („Starterpaket“) erstellt werden. Im zweiten Jahr des Projekts sollen auf Grundlage des Starterpakets zudem Qualifizierungsmaßnahmen umgesetzt werden.

Förderer: AOK-Bundesverband

Projektzeitraum: 2017 - 2018

Seit 2009 klärt die NAKOS intensiv und auf vielen verschiedenen Ebenen des Selbsthilfefeldes über den Nutzen und die Risiken der Nutzung neuer Medien für den Selbsthilfeaustausch und die Öffentlichkeitsarbeit von Selbsthilfegruppen / -vereinigungen auf. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Thema Datenschutz. Neben fachlichen Informationen über die Problematiken bei virtuellen Selbsthilfeaktivitäten braucht es ganz konkrete und praxisnahe Hilfestellungen, damit Selbsthilfeaktive in Gruppen und Vereinigungen sowie die Mitarbeitenden in Selbsthilfekontaktstellen wissen, wie sie sich verhalten sollen - was sie tun müssen / welche technischen Lösungen sie wählen können, um den Schutz der Daten ihrer Nutzer/innen (sowie ihre eigenen Daten) möglichst gut zu gewährleisten.

Ziel des Projekts ist es, praxisnahe und laienverständliche Hinweise zu geben, wie das Internet gut für die Selbsthilfearbeit genutzt werden kann. Dazu sollen Standards herausgearbeitet und für die Selbsthilfe zugänglich gemacht werden, die für die Internetaktivitäten der jeweiligen Akteure Maßstab und Handlungsrahmen sein sollten. Geplant ist die Entwicklung einer Musterhomepage, die an konkreten Beispielen anschaulich zeigt, was von Selbsthilfeaktiven bei einem eigenen Internetauftritt zu beachten ist. Zudem soll Fortbildungsmaterial erstellt werden, das von Selbsthilfekontaktstellen und von Selbsthilfevereinigungen eingesetzt werden kann.

Förderer: BARMER, BKK DV, AOK-DV, Knappschaft

Projektlaufzeit: fortlaufend

Mit der Förderung wird die Arbeit der Geschäftsstelle finanziert. Zu ihren regelhaften Aufgaben zählen die allgemeine Information und Beratung rund um das Handlungskonzept „Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal“ als konkreter Ansatz für die Beförderung der Patientenorientierung in Gesundheitseinrichtungen. Weiterhin die bundesweite Bekanntmachung und Beförderung dieses Handlungsansatzes als Kooperationsstandard für die Gestaltung von Zusammenarbeit zwischen Selbsthilfe und Gesundheitseinrichtungen sowie die Betreuung der Netzwerkmitglieder während der Umsetzung des Handlungskonzepts bis zur fakultativen Auszeichnung ihrer Selbsthilfefreundlichkeit. Schließlich befördert das Netzwerk den Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch unter den Netzwerkmitgliedern.

Die Basisaufgaben der NAKOS werden aus Mitteln der GKV-Gemeinschaftsförderung auf Bundesebene gefördert.

 
Wir danken allen unseren Förderern für die großzügige Bewilligung von Fördermitteln zur Finanzierung unserer Arbeit.