Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Selbsthilfe und Corona

Ergebnisse unserer Umfrage "Zurück ins Leben! Aber wie?"

Erste Stimmen von Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeorganisationen

Die NAKOS und das Gesunde-Städte-Netzwerk haben eine Umfrage begonnen, wie Menschen mit erhöhtem Schutzbedarf wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und Selbsthilfegruppen ihre Arbeit aufnehmen können.

18. Mai 2020, Bayern
Eine Selbsthilfekontaktstelle beschreibt unter anderem folgende Maßnahmen und Empfehlungen für die Gruppentreffen: "Da die Gruppenräume klein sind, müssen sich die Gruppen teilen und sich evtl. 14tägig in wechselndem Rhythmus treffen oder zu unterschiedlichen Zeiten. SHG planen für besonders vulnerable Teilnehmende aus ihren Gruppen Fahrdienste zu organisieren. Wir empfehlen, dass Teilnehmende, die sich nicht zu den Treffen trauen, per Video oder Telefon dazu geschaltet werden."

18. Mai 2020, Berlin
Die Berliner Selbsthilfekontaktstellen geben in Stichworten wieder, wie vielseitig das Engagement ist, damit besonders schutzbedürftige Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können: "Angebote von Nachbarschaftsinitiativen/ Freiwilligendiensten, Telefonate (SHG-Mitglieder untereinander, SHK-Mitarbeiter*innen mit SHG-Mitgliedern), Telefonkonferenzen (eingerichtet von SHG selbst oder über SHK), Info-Briefe (von SHG oder SHK), Post (Projektidee Selbsthilfe-Briefe: 1 Person beginnt Brief mit kleinem Absatz, schickt ihn weiter, nächste Person ergänzt aus ihrem Alltag usw. Brief wird herumgeschickt; Finanzierung, Datenschutz und Umsetzung klären), persönliche 1:1-Beratungen unter Einhaltung von bestimmten Maßnahmen, alternativ Video- und Telefonberatungen, gedruckte Zusammenstellung alternativer Beratungs- und Hilfe-Angebote (ggf. weitere Kurzbefragung zu Bedarfen von Menschen ohne Internet), …".

18. Mai 2020, Bayern
Zur Diskussion auf politischer Ebene erhalten wir folgende Nachricht: "Abgesehen von den zahlreichen Statements bundesweiter Netzwerke zu sozialer und gesundheitlicher Ungleichheit und zu Präventionsketten sind Diskussionen in München im Rahmen des Forums Bürgerschaftliches Engagement hervorzuheben, in denen die Demokratiedebatte im Vordergrund steht – also eine indirekte Berücksichtigung der gesellschaftlichen Teilhabe Schutzbedürftiger. Teilhabeförderung durch verbesserte/subventionierte digitale Ausstattung Benachteiligter ist ein weiterer Diskussionspunkt."

18. Mai 2020, Baden-Württemberg
"Ab heute sind wieder Treffen von gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppen mit mehr als 5 Personen möglich", schreibt uns eine Selbsthilfekontaktstelle aus Baden-Württemberg.

18. Mai 2020, Mecklenburg-Vorpommern
KISS Schwerin öffnet ab dem 18. Mai 2020 wieder für Gruppentreffen. Ein Hygienekonzept wurde erarbeitet, telefonische Anmeldungen sind erforderlich, die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.
Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfekontaktstellen Mecklenburg-Vorpommern | www.selbsthilfe-mv.de

15. Mai 2020, Berlin
Die Senatverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales informiert, dass Stadtteilzentren, Nachbarschaftshäuser und Selbsthilfekontaktstellen ab dem 18. Mai 2020 schrittweise wieder öffnen. Der Verband für sozialkulturelle Arbeit sowie der Dachverband der Berliner Selbsthilfekontaktstellen (Selko) haben "Empfehlungen für ein Corona-Schutzkonzept" zusammengestellt.
Quelle: Sozialverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales | www.berlin.de

15. Mai 2020, Nordrhein-Westfalen
Die Behinderten- und Patientenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen äußerte sich gegenüber KOSKON NRW: "Aus der Zusammenschau ergibt sich, dass auch medizinisch indizierte Selbsthilfegruppe ihre Arbeit aufnehmen dürfen." Notwendige Vorkehrungen werden beschrieben.
Quelle: KOSKON NRW | www.koskon.de

15. Mai 2020, Nordrhein-Westfalen
Eine Selbsthilfekontaktstelle aus Nordrhein-Westfalen schreibt uns, dass die Vermieter Hygienekonzepte zur Nutzung entwerfen für die Räumlichkeiten, in denen sich Selbsthilfegruppen treffen. "Treffen unter freiem Himmel sind Treffen in Räumen vorzuziehen." Weiter beschreibt die Selbsthilfekontakstelle: "Aus einigen Gruppen haben wir die Rückmeldung, dass sie mit den neuen Kontaktmöglichkeiten durchaus zufrieden sind und eine schnellstmögliche Rückkehr zu persönlichen Treffen nicht anstreben, sondern den Aspekt des Schutzes für Risikogruppen für wichtiger halten."

13. Mai 2020, Bayern
Die Selbsthilfekoordination Bayern veröffentlicht die Antwort der bayerischen Ehrenamtsbeauftragten auf ihre Anfrage zu einer Exit-Strategie. Darin heißt es unter anderem: " Eine Selbsthilfegruppe besteht zumeist nicht aus dem genannten Personenkreis [= Angehörige des eigenen Hausstandes], so dass, unserer Ansicht nach, nach der derzeitigen Regelung weiterhin keine Zusammenkunft möglich ist.
Quelle: Selbsthilfekoordination Bayern | www.seko-bayern.de

13. Mai 2020, Niedersachsen
KIBIS Braunschweig informiert auf ihrer Internetseite, dass in Niedersachsen Selbsthilfegruppen wie andere Vereinigungen und Gruppen noch der Sperre von Zusammenkünften unterliegen. Diese dauere "nach heutigem Stand voraussichtlich bis 27.05.20".
Quelle: KIBIS Braunschweig | www.selbsthilfe-braunschweig.de

7. Mai 2020, Bayern
Aus Bayern erfahren wir, dass die zuständigen Staatsministerinnen angeschrieben wurden mit Fragen und Vorschlägen, wann und wie Selbsthilfegruppen sich wieder treffen können. Vorgeschlagen werden die Möglichkeit von Gruppentreffen und Fortbildungen zeitgleich mit der Öffnung der Schulen für Abschlussklassen. Weiter wird unter anderm eine Höchstzahl von 15 Personen für Gruppentreffen angeregt.

6. Mai 2020, Niedersachsen
Aus Niedersachsen schreibt uns eine Selbsthilfekontaktstelle: "Aus unserer Wahrnehmung kommen die Gruppen aus dem Bereich chronische Erkrankungen ganz gut mit der Situation klar, da die meisten sich nicht so häufig treffen. Und das heißt dann vielleicht, dass man bisher erst auf zwei Treffen verzichten musste. (...) Noch haben wir auch keine Vorstellung, wie die Öffnung hier laufen kann. (...) Die Suchtgruppen haben von ihren Schwierigkeiten berichtet und wünschen, dass wir uns für sie einsetzen. In der Regel nehmen die Teilnehmenden mindestens einmal die Woche teil, einige sogar häufiger. Die Teilnahme trägt enorm zur Stabilisierung bei. Für diese Gruppen sind 4-6 ausgefallene Treffen gleich ein deutlich größeres Problem und haben nach Rückmeldung zu vermehrten Rückfällen geführt. Die Gruppen treffen sich hier in sogenannten Freizeitheimen oder Kirchengemeinden, die sehr wahrscheinlich bis Ende August für die Allgemeinheit geschlossen bleiben. Gleiches stellt für die Teilnehmenden aus den Gruppen im Bereich psychische Probleme/Erkrankungen eine hohe Belastung dar."

4. Mai 2020, bundesweit
Die BAG SELBSTHILFE lehnt mit einer Pressemitteilung Forderungen ab, "wonach Menschen mit Behinderung, chronisch Kranke oder Ältere zu ihrem eigenen Schutz langfristig unter Quarantäne gestellt werden sollten und dafür im Gegenzug für den Rest der Bevölkerung weitreichende Lockerungen gelten könnten".
Quelle: BAG SELBSTHILFE | www.bag-selbsthilfe.de

Krisentelefone und Anlaufstellen in Notlagen

auf dem Familienportal des BMFSFJ